Salz und Corona

Salz und das Inhalieren salziger Luft verringert die Ansteckungsgefahr mit Aerosolen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch zahlreiche andere Viren und insbesondere die Grippezeit können zu einer Belastung des Immunsystems führen. In einem Raum, der zum Inhalieren salzhaltiger Luft entworfen wurde, stellt sich die Frage, wie und ob sich Erreger in der Luft eventuell ausbreiten könnten und ob eine Ansteckungsgefahr in der Salzgrotte bestehen könnte.

 

Dies können wir mit einem klaren "Nein" beantworten, denn Studien belegen, dass "dass das Inhalieren einer Salzlösung die Ansteckungsgefahr mit Coronaviren deutlich senken kann. Auch zur Vorbeugung von Atemwegsinfektionen, ist das Inhalieren hervorragend geeignet" (Lungenärzte im Netz). Dies gilt außerdem nicht nur für den SARS-CoV-2-Erreger, sondern auch für andere Viren, die über die Luft übertragen werden. Unterstützt werden diese Aussagen vom Verband pneumonischer Kliniken, dessen Vorstandsvorsitzender Dr. Voshaar ist. Er ist außerdem Chefarzt des Lungenzentrums des Krankenhauses Bethanien in Moers.

 

Laut einer Studie der Harvard-University, sind selbst Menschen mit einer hohen Virenlast, oder "superspreader", in einer salzhaltigen Umgebung um 72% weniger ansteckend, als in einer "normalen" Umgebung. Es besteht also eine deutlich geringere Ansteckungsgefahr mit Corona-Viren in unserer SalzGrotte, als in einem herkömmlichen Raum. Darüberhinaus hält der Effekt der geringen Virenlast und damit Ansteckungsgefahr für bis zu 6 Stunden an. Sie tun also mit einem Besuch unserer SalzGrotte nicht nur sich selbst, sondern auch ihren Mitmenschen etwas Gutes! 

Die Aerosoltherapie mit Kochsalz ist ein Teil des "Moersers Modells" im Kampf gegen Corona. Das Lungenzentrum am Krankenhaus Bethanien in Moers behandelt all seine Covid-Patient*innen mit der Inhalation einer Kochsalzlösung und erzielt durch die Behandlung von Corona mit Salz große Erfolge: „Alle in unserer Klinik behandelten Covid-19-Patienten inhalieren eine physiologische Kochsalzlösung über einen Vernebler, um die Abgabe von Aerosolen zu reduzieren und damit die Virenlast in der Ausatemluft zu verringern“, berichtet Dr. med. Thomas Voshaar, Chefarzt des Lungenzentrums am Krankenhaus Bethanien. 

Die TerraPol SalzGrotten bieten zusätzlich zum Mikroklima, das sich aufgrund des Salzraumes bildet, eine Solevernebelung an. Dabei wird ein mikrofeiner Salznebel zerstäubt, der die Inhalation der Salzlösung noch effektiver und nachhaltiger macht. Damit können die Vorteile des Besuches einer SalzGrotte hinsichtlich Corona und der Grippezeit nochmals verbessert werden. 

Also, zögern Sie nicht und besuchen Sie unsere SalzGrotten. Sie werden nicht nur ihr eigenes Immunsystem stärken und freiere Atemwege bekommen, sondern auch zu einer verringerten Virenlast beitragen können. 

Hier sind hilfreiche Links für Sie, falls Sie noch mehr über die positive Wirkung der Salzinhalation bei Corona und anderen Virusinfektionen erfahren möchten: